Kleine Fortschritte

13. Mai 2008

Wenn man denkt, es geht langsam vorwärts, geht’s erst mal wieder ein Stück rückwärts 😦
Die beiden Dachlukenfenster, die im Wesentlichen aus einem verschweißten Alurahmen aus Winkelprofilen und zwei mit einem hölzernen Distanzrahmen verklebten Polycarbonatscheiben bestehen, haben sich im Abstand von zwei Tagen selbst zerlegt: die jeweils untere Scheibe hat sich vom Super-Kleber gelöst und ist abgefallen. Die Oberfläche des PC ist wohl zu glatt, nun habe ich sie gebohrt und ordentlich verschraubt und zusätzlich geklebt. Scharniere und Verriegelungen gibt’s freilich noch immer nicht.

Die Verkleidung der Einstiegstreppe ist fertig und wird heute montiert, die Silikonnähte im Bad sind endlich fertig, das Gasinstallationsmaterial ist komplett und wartet auf Einbau. Außerdem habe ich den heiligen Pfingsmontag genutzt, um mal wieder etwas Stahl zusammenzubrutzeln, Ergebnis:

Etwas windschief, das ganze, das nennt man dann „lernen an der Praxis“: Schweißverzug! Ok, wird beim Anbau gespreizt, paßt schon. Also: mit den beiden oberen Längsprofilen wird das Ding in Fahrzeuglängsrichtung unter zwei Querspanten unter dem Wagenboden geschweißt, unten an die Bleche wird dann der Gastank mit Spannbändern gehängt. Das ganze muß so aufwendig sein, um einen im Weg befindlichen Luftkessel zu umgehen. Gibt’s päter mal ein Bild davon, wie das fertig aussieht.

Werbeanzeigen

Es gibt viel zu tun

19. April 2008

Es ist ja nicht so, daß ich seit dem letzten Eintrag untätig gewesen wäre… nur der Zugang zum Internet war in der letzten Zeit beschwerlich. Das hat sich mit Stand von heute aber geändert: moobiair mobileDSL macht’s möglich, und zwar mit bis zu 7200 kBit/s im D1-Netz über HSDPA (nächste Stufe nach UMTS).

Was ist nun mit dem Fortschritt? Eine Badezimmertür gibt es zu vermelden, eine nahezu fertige Küche, ein bis kurz vor dem Abwassertank funktionsfähiges Abwasserrohrsystem, eine voll einsatzfähige Dunstabzugshaube, Abluftführungen für den Backofen, Warmwasserboiler und Heizung nach außen, eine nahezu fertige Heizungsinstallation.

Aber die Todo-Liste ist auch nicht ohne: Frischwassertank, Gasanlage inkl. Tank, Toilette, Inbetriebnahme der Heizung, Sicherung der Regale nebst Inhalt für die erste Fahrt, Befestigung der derzeit nur lose aufliegenden Dachluken mit Scharnieren und Verriegelungen, Bau eines Unterschranks für’s Bad-Waschbecken, Anbau von Verdunklungsrollos vor allem an den Dachluken.

Boah ey, und alles so schnell wie möglich, denn Zeit ist in meinem Fall wirklich Geld: keine Einkünfte, aber jede Menge Ausgaben. Und alles bei diesem Schietwetter, das seit etlichen Monaten fast ausnahmslos aus grauem Himmel und Unmengen an Regen besteht.

Hier kurz zwei Schnappschüsse auf den mehr oder weniger fertigen Schlafbereich („Der Verstärker ganz oben auf dem Regal wird schon noch befestigt, oder?“) und das neue Garderobenregal zwischen Eingangstür und Sessel.


Weiter geht’s

1. Dezember 2007

Pfusch beseitigen macht keinen Spaß, muß aber sein, wenn man zu blöd ist, richtig zu messen. Damit habe ich heute einen halben Tag verbracht….

Und was es bedeutet, mit einer Handbohrmaschine mehrere 16,5mm dicke Löcher in den 8mm  starken Hauptrahmen zu bohren, habe ich heute erfahren, als ich mich daran gemacht habe, die Konsolen für die Aufnahme des 400l-Abwassertanks anzubauen. Acht solche Löcher sollen es werden, vier sind erst fertig und die beiden Bohrmaschinen, die ich dafür im Wechsel benutze, werden derart heiß, daß man sie irgendwann kaum noch anfassen kann.

Da ist noch so wenig Zeit und noch so viel Arbeit! Schleifen, grundieren, tapezieren, streichen, Bad fliesen, Küche bauen, Strom… ach Mann.


16. September 2007

Heute keine Fotos, dafür aber jede Menge Fortschritt: die erste Schicht Fußbodenisolierung ist fertig, die Regenabflüsse der Dachterrasse habe ich bei der Gelegenheit neu verlegt, die Aufnahmeleisten für die Bodendielen sind auch zu einem guten Teil bereits verschraubt. Nun geht’s hier erst weiter, wenn Strom, Heizung und Wasser verlegt sind, weil diese Leitungen isoliert im Fußboden verlaufen sollen.
Apropos Heizung: habe mir von Alde Deutschland die aktuelle Preisliste zuschicken lassen und mal „spaßeshalber“ meinen Bedarf summiert. Was dabei rauskam, hat mich denn doch etwas – sagen wir – überrascht. Gute 3000 Euro fallen an, noch nicht berücksichtigt sind Heizkörper und Frischwasserleitungen.
Die Tanks – oder wenigstens den Frischwassertank – werde ich mit Unterstützung zweier Spanier aus GFK selber bauen.


Ostern & Co, K.O.

9. April 2007

Ostern ist vorbei und damit ein sehr arbeitsreiches Wochenende. Am Freitag kamen wie verabredet Frank und seine tatkräftige Unterstützung Karin zum Extremtürbauing. Denn – das wird mir immer mehr klar – um einen Lkw zum Wohnmobil umzubauen, muß man viele Ämter bekleiden. Angefangen vom Bauherrn über Isolationsfachmann, Kfz-Mechaniker, Lackierer, Tischler, Fliesenleger, Elektriker, Möbeldesigner bis hin zum Gas- und Sanitärklempner sind alle Gewerke dabei, die auch beim Hausbau mitwirken. Wahnsinn…Wir haben denn nun also unsere Türen begonnen (Bilder fehlen leider noch, werden dann in der Galerie nachgeliefert), dazu einen Stahlrahmen aus 30x20x2mm-Stahlrohr geschweißt, die Anbindungen für die Scharniere ersonnen und eingesetzt, das Schloß plaziert und eine entsprechende Konsole eingesetzt, Einnietmuttern eingezogen, die Stahlblech-Außenhaut (1mm) zugeschnitten und grundiert. Weiter geht’s dann nächstes Wochenende mit dem Einsetzen der von Frank hergestellten Scharnieraufnahme auf der Karosserieseite und der Montage der Tür am Fahrzeug.

So ganz nebenbei habe ich noch den Schlafbereich soweit isoliert, daß ich in 4 Wochen in Bodenheim drin schlafen kann. Auf dem Boden unter dem Podest sitzen die ersten Trennleisten, die einerseits die Styrodurplatten halten, andererseits den Holzfußboden später tragen sollen. Apropos: am Donnerstag habe ich 22m² feinste Kieferholz-Dielen gekauft. 19,7cm breit und 27mm dick. Schöööön… Wenn sie nur erst lägen.

Und wo wir schon gerade beim Kaufen sind: heute Abend habe ich bei Ebay zugeschlagen: da gab’s genau passend für mich einen Gastank mit 60l Inhalt (für knapp 30kg Gas), einen passenden Druckregler und die Haltebänder, den ebenfalls notwendigen Armaturenkasten hat mir leider jemand buchstäblich in letzter Sekunde vor der Nase weggeschnappt. Grummel…. Immerhin konnte ich alles zusammen (3 Jahre alt und ungebraucht) für deutlich weniger als die Hälfte des Neupreises ersteigern.

Ach, und nochwas: zum Sternegucken braucht mein Willi natürlich noch ein Dachfenster und ein weiteres zum Aussteigen… die haben wir (Tischler André) gestern spät abends noch entwickelt.


Extremtürbauing

27. März 2007

Anfang April soll ja gemeinsam mit FraBer aus dem womobox-Forum die große „Extremtürbauing“-Aktion starten. Dabei sollen für zwei Wohn-Lkw weitgehend identische Türen entstehen. Einige Teile dafür haben wir schon: je zwei Doppelgelenkscharniere (Tragkraft pro Stück 125kg, Edelstahl, 2,5kg schwer!), eine Edelstahl-Einbauwanne für das Versenken der Türklinke und ein Stangenschloß, das beim Abschließen je eine Stange nach oben und unten in den Türrahmen schiebt, womit die Tür absolut sicher ist, und Dichtungen aus dem Kühl-Lkw-Bau…. Ein umlaufender Stahlrahmen (20x20x2mm) stellt das Rückgrat in der Mitte, nach außen und innen folgen stabile Holzlagen und abschließend außen ein Alublech. Die Türen werden zudem vernünftig isoliert, insgesamt werden sie etwa 60mm stark.


5. März 2007

Es gibt also wirklich noch Handwerksfirmen, die Geld verdienen wollen. Heute kam das ersehnte Angebot von Metallbau-Süd, alles wunschgemäß. Die Fenster sind zwar um einiges teurer als die verdächtig günstigen von BBMS, aber was nutzt mir ein Discount-Angebot, wenn die Lieferung nicht erfolgt oder nicht meinen Wünschen entspricht?
Metalbau Süd baut nun Fenster genau nach dem Vorbild wie auf der Wiki-Seite zum Thema, nur mit Schüco- statt mit Raynaers-Profilen. Bei einer Außenabmessung von 1000x600mm kostet so ein Fenster 586 Euro. Der Rahmen schluckt umlaufend 110mm, es bleiben also nur 780x380mm Fensterfläche übrig, da werde ich wohl umlaufend um 100mm vergrößern auf 1200x800mm (mithin 980x580mm Fensterfläche), die kosten dann 650 Euro. Sechs Wochen Lieferzeit sind angekündigt, das wird verdammt knapp bis zum Leerkabinentreffen in Bodenheim…
Morgen kommt der Stahl für die Fensterrahmen am Fahrzeug, dann kann ich endlich munter drauf los schweißen. Das ganze muß ziemlich stabil werden, weil ich teilweise tragende Teile der Seitenwand entfernen muß (senkrechte Klemmprofile alle 60cm).